Schon gewusst?

Die Zirbelkiefer, auch „Königin der Alpen“ genannt,  bringt Erholung im Schlaf

Die Zirbelkiefer hat ihre Heimat in den Tiroler Zentralalpen (In Südtirol umfasst die Zirbe etwa 5% des Waldbestandes). Auf ca.1500 bis 2500 Meter wächst sie in diesem extremen Klima, übersteht Frost bis minus 50° C und wird dabei bis zu 1000 Jahre alt. Um diese widrigen Bedingungen zu meistern, ist eine ganz besondere Widerstandskraft notwendig. Die Zirbelkiefer besitzt diese Kraft und bei der Verarbeitung ihres Holzes gibt sie diese, durch die darin enthaltenen ätherischen Öle, an uns weiter.

Die Zirbelkiefer… denn die Zirbe hat viel mehr zu bieten als ihren wohltuenden Duft. Eine Studie der Forschungsgesellschaft Joanneum Research in Graz hat nachgewiesen, dass sich ihr Holz merklich und messbar positiv auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirkt. In Betten und Zimmern verarbeitet, senkt es die Herzfrequenz und Wetterfühligkeit, verbessert den Schlaf und damit die Erholungsqualität. Die gesamte Ersparnis an Herzschlägen vom späten Abend bis zum Morgen beträgt ca. 3500 Schläge/Nacht, das entspricht etwa einer Stunde Herzschlagdauer. Im Zirbenzimmer, aber auch nach einer Nacht in einem Zirbenbett, erleben sich die Versuchspersonen extrovertierter, offener und gesprächiger als im Holzdekorambiente. Das zeigt sich auch beim Arbeitsplatz. Zirbelkiefernholz hat eine antibakterielle Wirkung und ist vor allem für Allergiker sehr empfehlenswert.